Aktuelles aus der Auferstehungsgemeinde

am 20. April 2018 in der Lutherkirche und am 22. April in Glandorf[...mehr]

KG Luther Georgsmarienhütte:  Michaela Conrad Günter Wilde Ulrike Wickel Tina Kraegeloh Susanne Meyer-Wiedenbach Thomas Schleicher   KG  Oesede:Dieter Selige Tanja Bojinski Christoph [...mehr]

Am Sonntag, 4. März werden die Kandidaten für die KV-Wahl im Gottesdienst um 11 Uhr in der König-Christus-Kirche vorgestellt.[...mehr]

Am 11. März 2018 wird gewählt![...mehr]

Am Montag, 19. Februar um 19 Uhr erfahren Sie es beim Infoabend in der LutherHütte.[...mehr]

Weltgebetstag Surinam

Gottes Schöpfung ist sehr gut[...mehr]

Filmabend Auferstehungskirche 15.Febr. 19.30 Uhr[...mehr]

Haben Sie Interessen an Ihrer Kirche?Engagieren Sie sich gerne in Ihrer Gemeinde?Können Sie sich vernetzen?Möchten Sie Verwaltungsaufgaben übernehmen?Haben Sie Organisationstalent?Können Sie leidensch[...mehr]

Elias Konzertprojekt

11. Nov. 2017 19Uhr St.-Petri-Kirche Melle, 12. Nov. 2017 17Uhr St. Peter und Paul Georgsmarienhütte[...mehr]

Treffen am 10.10.2017 in Kloster Oesede[...mehr]

Am Freitag, den 13. Oktober um 19.30 Uhr lädt der Gemeindebeirat alle Interessierten zu einem Abend zum Thema Luther und Gutenberg ein. [...mehr]

am 1. Oktober 11 Uhr[...mehr]

Große Resonanz bei der Hüttener Bevölkerung[...mehr]

Dank Spenden sind ehrenamtlich tätige Jugendliche neu eingekleidet[...mehr]

Bildergalerie[...mehr]

Der Geist weht, wo er will…

 

Jetzt geht es endlich wieder los! Das Leben, das wir kennen, nach dem wir uns sehnen, kehrt Stück für Stück zurück. In unseren Kirchen dürfen wir wieder Gottesdienst feiern, in die Kitas kommen weitere Kinder zurück und auch die Gremien dürfen live und nicht nur per Videokonferenz ihre Arbeit aufnehmen.

 

Allerdings, von dem, was wir Normalität nennen, sind wir noch ein gutes Stück entfernt. Es gelten Abstandsregeln und Maskengebot auch im Gottesdienst, auf Gesang werden wir noch eine ganze Weile verzichten müssen, größere, ausgelassene Feiern dürfen nach wie vor nicht stattfinden. Und es bleibt die Unsicherheit, ob dieses Virus nicht mit einer zweiten Welle alle Lockerungen zunichtemacht.

 

Mir wird in diesen Tagen besonders deutlich, was uns als christliche Gemeinde ausmacht. Das Familienzentrum ist doch Kontakt, ist Begegnung, wie sollen wir das jetzt ersetzen? So hat es Sandra Ludwig in unserer Dienstrunde formuliert. In der Tat. Vieles ergibt ohne die persönliche Nähe keinen Sinn. Nicht die Treffen mit den Kindern im Bilderbuchkino, nicht das Frühstück mit den Älteren, nicht die Konfirmandenarbeit, die davon lebt, dass die Konfis mit dem Glauben, aber auch untereinander in Kontakt kommen. Auch Zugangsbeschränkungen zu Gottesdienst, Taufen oder Hochzeiten ohne direkten Segen und mit Mundschutz passen nicht zu einer einladenden Gemeinde, in der doch deutlich werden soll, dass Gott uns persönlich ganz nah ist und tief im Herzen berührt.

 

Und dennoch. Wir können dankbar sein für vieles, was trotz Corona möglich war und ist; ein gutes Gespräch am Telefon mit der Familie, ein Brief von der Kirchengemeinde, Verständnis und Fürsorge unter Nachbarn, großartige Menschen, die sich in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern um die Gesundheit anderer sorgen - und ein Gebet für, die, die uns am Herzen liegen. Das geht jetzt wieder in der Kirche, aber auch zu Hause auf dem Küchenstuhl. Der Heilige Geist weht sowieso wo er will. Er lässt sich von Abstandsregeln nicht aufhalten und wird uns mit pfingstlichem Brausen zusammenhalten.

Herzliche Grüße Pastor Nils Donadell