Aktuelles aus der Auferstehungsgemeinde

Am Sonntag, 19. September von 12 bis 15 Uhr gibt es zum letzten Mal den Bücherbasar im Gemeindesaal der Auferstehungsgemeinde in Kloster Oesede. Zugunsten von Hochwassergeschädigten[...mehr]

Unter dem Motto "Bergpredigt trifft Querflöte" gibt es in der Lutherkirche einen besonderen Gottesdienst mit Bärbel Baum und ihrer Querflöte sowie Texten von Pastor i. R. Günter Baum.

Eigentlich wollte am Donnerstag, den 2. September der Partnerschaftsausschuss ein Kirchen(kreis)-Picknick auf dem Platz vor der König-Christus-Kirche zugunsten des Bildungsfonds für Südafrika ausricht[...mehr]

"Die einzige Konstante im Leben ist die Veränderung"[...mehr]

im Haus der kleinen Füße[...mehr]

Über fünf Jahre war Pastor Feisthauer in unseren drei Georgsmarienhütter Gemeinden und im Kirchenkreis aktiv. Am Sonntag, den 18. Juli wurde er offiziell verabschiedet.[...mehr]

Mit über einem Jahr Verspätung konnten am letzten Juni-Wochenende nun rund 50 junge Menschen aus unseren drei Gemeinden konfirmiert werden.[...mehr]

Besorgniserregende Nachrichten erreichen uns derzeit aus unseren Partnergemeinden in Südafrika. So ist besonders die Region KwaZulu-Natal von den Plünderungen und Ausschreitungen betroffen, in denen u[...mehr]

Der Kirchenchor der Apostelgemeinde in Sutthausen lädt alle Sangeslustigen zu einem "Offenen Singen" ein.[...mehr]

Kindertheater "Einmal Sansibar und zurück" am 24.07.21 um 15.00 Uhr[...mehr]

Nach rund eineinhalb Jahren in unseren Kirchengemeinden als Vikar wurde Jan-Hendrik Eggers im Gottesdienst am 4. Juli in Lutherkirche offiziell verabschiedet.[...mehr]

Kindern aus Georgsmarienhütte sollen sich durch Gutscheine Bücher aussuchen und kaufen können. In Familien mit geringem Einkommen ist das etwas ganz besonderes.[...mehr]

Wie viele bereits schon in der Zeitung gelesen haben, hat unser Kirchenkreis Menschen befragt, die in den letzten beiden Jahren aus unseren Gemeinden ausgetreten sind. Nun wurde die Studie veröffentli[...mehr]

DiakonieStiftung Osnabrücker Land startet Spendenaktion, um schnell und unbürokratisch helfen zu können.[...mehr]

Im diesem Jahr wird es wieder den traditionellen ökumenischen Gottesdienst auf der Waldbühne geben. Natürlich unter Corona-Bedingungen, deswegen mit vorheriger Anmeldung.[...mehr]

Der Frühling kommt und mit ihm die Passionszeit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Überall sind schon Schneeglöckchen zu sehen und erste Krokusse. Langsam kommen die Farben wieder. Die ersten Boten des Frühlings und des neuen Lebens. Irgendwie nehme ich das in diesem Jahr deutlicher wahr als sonst. Ich sehne mich nach Leben, nach Farben, nach Wärme, nach Licht. Ich weiß nicht, warum. Vielleicht sind es zu viele Krisen gleichzeitig. Die Kriege, an die man sich langsam gewöhnt hat. Die Wirtschaft ächzt unter Bürokratie. Viele kommen mit dem Geld nicht mehr über die Runden. Die Kirchen stehen vor einer Zeit der Buße. Zu lange wurde weggeschaut und die Aufarbeitung in Ausschüsse und Kommissionen und Projektgruppen delegiert. Ergebnis: Gar nichts. Und jetzt?

 

Ab Aschermittwoch geht es ein paar Wochen um die Schattenseiten: um Leid und Schuld, Unglück und Scheitern, um Kampf und Versuchung, Angst, Schmerz und Tod. Alles, was man so gerne wegschieben oder ausknipsen möchte. Und doch gibt es das alles.

 

Passionszeit bedeutet: Wenn du nicht mehr weiterweißt: Schau auf Jesus. Er kennt Verzweiflung. Wenn du vor Angst nicht schlafen kannst: Schau auf Jesus. Er kennt das Ringen um Halt und Trost. Wenn etwas in dir nagt, was du nicht loswirst und was du seit Jahren mit dir rumschleppst: Schau auf Jesus. Er weiß, was es heißt, Lasten zu tragen. Wenn du an dem Mist in dieser Welt immer mehr kaputt gehst und nicht mehr glauben kannst, dass es besser werden kann: Schau auf Jesus. Er kennt die dunkle Nacht. Oder wenn du innen drin trauerst und untröstlich bist und einen Menschen so sehr vermisst, dass es wehtut: Schau auf Jesus am Kreuz.

 

Die Passionszeit kann eine Chance sein, sich den Schatten im eigenen Leben zu stellen und sie mal nicht auszublenden. Und zu merken: Das geht nicht nur mir so. Davon können andere auch ein Lied singen. Manche strahlen am meisten, wenn es ihnen innen drin am schlechtesten geht.

 

Waren diese Gedanken zu dunkel? Oder zu depressiv? Glaube ist doch nicht nur Schuld und Versagen, Leid und Tod. Da geht es doch auch um Licht und Farben, um Kraft und Hoffnung, um Aufbruch und Herrlichkeit. Stimmt. Aber nicht jetzt. Davon mehr im nächsten Gemeindebrief. Fortsetzung folgt.

 

 

Einen schönen Frühling. Gottes Segen Ihnen allen.

Ihr Pastor Stefan Wagner