Aktuelles aus der Auferstehungsgemeinde

Dieses Jahr ist alles anders[...mehr]

In diesem Jahr ist vieles anders, aber trotz Corona wurden wie üblich die Osterkerzen unserer drei Gemeinden an einem gemeinsamen Osterfeuer an der Lutherkirche entzündet.[...mehr]

übt schon mal für den sogenannten Oster-Flashmob am Ostersonntag um 10:15 Uhr[...mehr]

Kantor Stefan Bruhn spielt österliche Stücke[...mehr]

In diesem Jahr ist vieles anders, aber das Gemeindeleben geht auch mit Kontaktverbot weiter.[...mehr]

Keine KiTa, keine Schule, keine Osterwerkstatt, keine ... Aber trotzdem können wir uns auf Ostern einstimmen, basteln und kreativ werden.[...mehr]

Mitmachen – dabei sein – glücklich machen: Diakonie Osnabrück startet Schutzmasken-Nähaktion [...mehr]

Unser virtuelle Spieleabend hat uns am 26. März so viel Spaß gemacht, dass wir es am kommenden Donnerstag gleich nochmal machen.[...mehr]

Dieses Mal treffen wir uns virtuell. Jede/r im eigenen Wohnzimmer oder Küche oder ...[...mehr]

Wir haben einen neuen Bereich auf der Portalseite erstellt. Dort veröffentlichen wir ab nun Andachten und Impulse aus unseren Gemeinden.[...mehr]

Auch wenn wir uns derzeit nicht versammeln dürfen, wollen und brauchen wir nicht komplett auf unser kirchliches Leben verzichten.[...mehr]

Zu unser aller Wohle - insbesondere der besonders gefährdeten Personen - werden in den kommenden Wochen keine Veranstaltungen in unseren Gemeinden stattfinden.[...mehr]

"Steht auf und geh ..." zu unserem Gottesdienst zum Weltgebetstag der Frauen. Natürlich meinen die Frauen aus Simbabwe mit dem Motto "Steh auf und geh ..." etwas anderes. Was genau ...[...mehr]

Die Fastenzeit hat begonnen. Für viele heißt das "Sieben Wochen ohne ...". In diesem Jahr zum Thema Zuversicht und "ohne Pessimismus". Das gilt auch für`s Spielen.[...mehr]

Am 12. und 19. Februar von 18.30 Uhr bis 19.30 Uhr[...mehr]

In der Zwischenzeit: Alles Gute!

Jan-Hendrik Eggers

Liebe Leserinnen und Leser!

 

Außergewöhnliche Monate lagen hinter ihnen. Zu Beginn waren sie beide auf sich allein gestellt. Sie hatten wenig Kontakt nach draußen. Sie waren unsicher. Wie würden die anderen reagieren? Es war ein gemeinsames Suchen nach einem Umgang mit der Situation. Ausnahmesituation. Würden sie zusammenbleiben? Würde das Gemeinsame stark genug sein für die Zukunft? Was hatte das alles zu bedeuten? Fest stand: Sie war schwanger und er wohl eher nicht der Vater. Ein Wunder? Eher eine Herausforderung!

 

Dann noch der Brief vom Amt: Abreisen! Jeder Haushalt für sich, das würde gezählt werden. Unter zehn Personen waren sie, genaugenommen zwei oder zweieinhalb und ganz genaugenommen eher noch kein gemeinsamer Haushalt. Sie machten sich auf die Reise, vermutlich ohne Lasttier. Ihre Last trugen sie selbst. Wie es am Zielort sein würde? Sie hatten keine Ahnung. Sie mussten improvisieren, wie in den vergangenen Monaten immer wieder.

 

Dort, wo sie ankamen, war es eher kalt und eher stank es. Kein Ort für das, was vor Ihr lag: Schmerz, Schweiß, Blut. Dann ein dünner Schrei in der Nacht. Dann stille Nacht ... Die währte jedoch nur kurz. Ungebetener Besuch platzte herein. Wieder improvisieren. Viel Gerede um das Kind. Ihr Kind. Sie hörten sich das alles an, die Hirtenworte. Wie bizarr und unwirklich das Ganze doch war.

 

Aber der Stern dieses Kindes stand hoch und hell am Nachthimmel. Er sollte noch so hell scheinen, dass sich Könige auf den Weg machen würden. In seiner Nähe würden sie alle anfangen zu improvisieren, Könige wie Hirten. Sie würden anfangen, infrage zu stellen, was gerade ist. Sie würden fragen, was wirklich im Leben zählt. Sie würden neu beginnen, miteinander und mit sich selbst. Darin würde ein Königreich zum Vorschein kommen, das nicht von dieser Welt ist. Der Stern dieses Kindes würde hell scheinen in der Nacht.

 

Im Nachhinein würden die Menschen auf diese Nacht schauen und liebliche Liedchen singen vom holden Krippenglück mit lockigem Haar. Es würden Traditionen gepflegt werden, alle Jahre wieder, um all das, was in dieser Nacht geschehen sollte. Dabei hatte alles so unmöglich angefangen; vollkommen improvisiert und niemand der Beteiligten war darauf vorbereitet. Sie waren doch eigentlich noch gar nicht so weit. Es fühlte sich an wie eine Zwischenzeit. Und inmitten dieser Zwischenzeit passierte alles Gute. Ich wünsche uns allen in der Zwischenzeit: Alles Gute!

Pastor Johannes Feisthauer