Aktuelles aus der Auferstehungsgemeinde

Erntegaben vor dem Altar

Am 2. Oktober um 11 Uhr mit anschließendem Kirchencafé[...mehr]

Der Ökumenische Gottesdienst am Sonntag auf der Oeseder Kirmes ist seit vielen Jahren Tradition.[...mehr]

Begrüßungsgottesdienst am 11. September [...mehr]

am 9. September in der Auferstehungskirche[...mehr]

Tolles Wetter, tolle Stimmung, tolle Organisation[...mehr]

Logo Kirche mit Kindern

Für alle Kinder und ihre Eltern, Großeltern, Paten ... in der König-Christus-Kirche in Georgsmarienhütte.[...mehr]

Die Struktur steht und alle wichtigen Informationen sind nun online[...mehr]

Rund um die Lutherkirche ist schwer was los[...mehr]

Trompete, Posaune oder Tuba lernen Kinder und Jugendliche beim Posaunenchor der König-Christus Gemeinde in Oesede spielen. Ab August proben die kleinen Bläser immer montags von 18.00 - 19.30 Uhr im Ge[...mehr]

Gospelchor Good News sang für die Teilnehmenden des Mitarbeiter-Grillens nachdem die Pästore Würstchen grillten. Zuvor wurde gemeinsam das EM-Spiel im Gemeindehaus geschaut

Am Dienstag vor den Ferien trafen sich rund 130 Aktive aus unseren drei Kirchengemeinden in Georgsmarienhütte. Einmal im Jahr bedanken sich die Hauptamtlichen mit einem Mitarbeiter-Grillen bei den v[...mehr]

17.April 2016 9.30 Uhr[...mehr]

in der Ev.-luth. König-Christus-Kirche Oesede[...mehr]

Anders als geplant

Nils Donadell

Wie lange noch? Mir ist langweilig! Wer Kinder hat, der kennt das Genörgel – vielleicht auf einer Autofahrt, vielleicht aber auch auf der x-ten Wanderung über den Dörenberg, weil sonst nichts los ist. Wie lange noch? Das fragen aber nicht nur gelangweilte Kinder, das fragen wir uns alle im Angesicht der Corona Zeiten. Wie lange müssen wir noch Masken tragen? Wie lange dauert dieses Homeschooling? Wann dürfen unsere Chöre wieder proben? Wie lange schauen wir noch jeden Morgen auf die Zahlen der Infizierten? In dieser Zeit tun wir uns alle schwer, die einen mehr, die anderen weniger. Für ein dauerhaftes Abwarten sind wir irgendwie nicht geschaffen. Wenn sich so etwas endlos auszudehnen scheint, dann kann einem das Leben schon mal öde und leer vorkommen. In solchen Dürrezeiten ist es nicht leicht, seinen Lebensmut zu behalten. Auch der Prophet Elia im Alten Testament steckt mitten in einer Wüste des Lebens. Er ist am Ende. Will nur noch schlafen, am liebsten nicht mehr leben. Da hören wir (1. Könige 19): Und siehe, ein Engel rührte ihn an und sprach zu ihm: Steh auf und iss! Und er sah sich um, und siehe, zu seinen Häupten lag ein geröstetes Brot und ein Krug mit Wasser. Und als er gegessen und getrunken hatte, legte er sich wieder schlafen. Und der Engel des Herrn kam zum zweiten Mal wieder und rührte ihn an und sprach: Steh auf und iss! Denn du hast einen weiten Weg vor dir. Ein Engel rührte ihn an … Immer wieder begegnen den Menschen der Bibel Engel in aussichtslosen Situationen und geben ihnen neue Kraft. Keinen Ort, keine Zeit gibt es ohne Gottes Nähe, möchte die Geschichte sagen. Selbst in Wüstenzeiten gibt es sie, die Boten Gottes an unserer Seite, jemand, der uns zuhört, der an uns denkt, der uns wie Elia erholsamen Schlaf finden lässt oder uns stärkt mit Brot und erfrischendem Wasser. Fürchtet Euch nicht! Auch am Ostermorgen sind es Engel, die den Frauen am Grab die frohe Botschaft verkündigen. Wir hoffen sehr, dass wir gemeinsam in unseren Gottesdiensten den Weg zum Ostermorgen beschreiten können. Ich wünsche Ihnen, dass Sie gesund durch diese Tage kommen und spüren, wo Ihnen Gottes gute Boten zur Seite stehen.
Ihr Nils Donadell