Aktuelles aus der Auferstehungsgemeinde

Diesen Sonntag, 16. Oktober gestaltet der Männerkreis den "Männersonntag" in der König-Christus-Kirche. Ein besonderer Gottesdienst für Männer und alle anderen. Der Posaunenchor ist auch mit dabei.

Tuch für die Reisenden, die an der oekumenischen Pilgerfahrt von Georgsmarienhütte nach Rom 2016 teilnehmen.

Eine Gruppe aus den christlichen Gemeinden in Georgsmarienhütte ist derzeit in Rom unterwegs. Über ein Jahr lang wurde vorbereitet und sich auf die Reise eingestimmt.[...mehr]

Die Anmeldefrist ist leider abgelaufen.[...mehr]

In den Herbstferien gehen wir am 6. Oktober von 10 bis 15 Uhr gemeinsam auf Zeitreise zu einem unbekannten Ziel.[...mehr]

Erntegaben vor dem Altar

Am 2. Oktober um 11 Uhr mit anschließendem Kirchencafé[...mehr]

Der Ökumenische Gottesdienst am Sonntag auf der Oeseder Kirmes ist seit vielen Jahren Tradition.[...mehr]

Begrüßungsgottesdienst am 11. September [...mehr]

am 9. September in der Auferstehungskirche[...mehr]

Tolles Wetter, tolle Stimmung, tolle Organisation[...mehr]

Logo Kirche mit Kindern

Für alle Kinder und ihre Eltern, Großeltern, Paten ... in der König-Christus-Kirche in Georgsmarienhütte.[...mehr]

Die Struktur steht und alle wichtigen Informationen sind nun online[...mehr]

Rund um die Lutherkirche ist schwer was los[...mehr]

Trompete, Posaune oder Tuba lernen Kinder und Jugendliche beim Posaunenchor der König-Christus Gemeinde in Oesede spielen. Ab August proben die kleinen Bläser immer montags von 18.00 - 19.30 Uhr im Ge[...mehr]

Gospelchor Good News sang für die Teilnehmenden des Mitarbeiter-Grillens nachdem die Pästore Würstchen grillten. Zuvor wurde gemeinsam das EM-Spiel im Gemeindehaus geschaut

Am Dienstag vor den Ferien trafen sich rund 130 Aktive aus unseren drei Kirchengemeinden in Georgsmarienhütte. Einmal im Jahr bedanken sich die Hauptamtlichen mit einem Mitarbeiter-Grillen bei den v[...mehr]

17.April 2016 9.30 Uhr[...mehr]

Echo zwischen den Jahren

Pastor Johannes Feisthauer

Pastor Johannes Feisthauer

Die Zeit zwischen Advent und Neujahr ist eine ganz besondere Zeit. Oft hallen die Ereignisse des vergangenen Jahres hier noch einmal nach. Wie ein Echo zieht all das Erlebte noch einmal vorbei und bringt diese Zeit in besonderer Weise zum Klingen. Manches verstummt vielleicht schnell und verliert sich im klaren Winterwind. Anderes verstärkt sich in der Rückschau, baut sich auf, wie zwischen Bergen, und dröhnt in den Ohren. Der isländische Film „Bergmál“ (auf Englisch „Echo“) von Rúnar Rúnarsson spielt genau in dieser Zeit. In 56 Szenen wirft er einen unkommentierten Blick auf das, was Menschen in den Wochen rund um Weihnachten erleben und bewegt. Ein Gesellschaftsmosaik entsteht. Realistisch und nüchtern, beinahe wie eine Dokumentation: Persönliche Schicksale flackern auf. Jede Szene ist ein kleines, ausdrucksstarkes Fenster in eine ganze Lebensgeschichte. Manchmal höchst dramatisch, dann wieder scheinbar banal, zeigt der Film Menschen in Beziehungen und Nicht-Beziehungen, gesellschaftliche Missstände und Durchbrechungen des Gewöhnlichen. Die Bilder des Films „Echo“ hallen auch bei mir noch nach. Bei den Nordischen Filmtagen in Lübeck – Ende Oktober – durfte ich diesen Film als Mitglied der internationalen kirchlichen Film-Jury (Interfilm) sehen. Am Ende gewann er unseren Filmpreis. „Der Film erinnert daran, dass jeder Mensch Beziehung, Verständnis, Vergebung und Liebe braucht“, schreiben wir zur Begründung. Die Sehnsucht nach diesen Gütern ist in der Zeit zwischen den Jahren vielleicht besonders stark. Erwartungsvoll blicken wir im Advent auf Weihnachten. Erinnerungen werden abgeglichen mit Vorstellungen, Sehnsüchten und Wünschen, wie Weihnachten dieses Jahr werden soll – oder wie auch nicht. Wir suchen unseren Nachthimmel ab nach dem Stern aus der Weihnachtsgeschichte. Wir sehnen uns nach Licht, nach Wärme und erfüllter Zeit. Bilder und Erinnerungen hallen nach. Eine der letzten Szenen im Film „Echo“ spielt im Kreißsaal. Ein Kind wird geboren. Scheinbar beiläufig reiht sich dieses Ereignis in die vielen anderen Szenen des Films ein. Erst im Nachgang – wie ein Echo, das lange nachklingt – wird die eigentliche Größe des Moments ersichtlich. Das Kind im Kreisßsaal wird zu einem Hoffnungsbild inmitten all der anderen menschlichen Alltagsgeschichten, und der Blick auf Weihnachten öffnet sich neu. Ich wünsche Ihnen und uns allen eine schöne und erfüllte Advents- und Weihnachtszeit, Zeiten und Momente, in denen vor allem die positiven Erinnerungen nachklingen und die Hoffnungsbilder unseres Lebens Resonanz bekommen.
Ihr Pastor Johannes Feisthauer