Aktuelles aus der Auferstehungsgemeinde

Foto von links: Dr. Bernhard Beier, Günter Wamhoff, Gaby Zurmühlen, Herbert Jäger, Johannes Westerheide, Jutta Olbricht, Andrea Faustmann und Reinhard Diestelkämper.

Für das Projekt Dream Trust[...mehr]

Ein besonderer Gottesdienst am Abend des Reformationstages. In diesem Jahr wird der Künstler Henning Diers während des Gottesdienstes ein Bild zu einer von Luthers 95 Thesen erstellen.[...mehr]

Der 2. Kinderkirchentag für den Kirchenkreis startet am Sonntag, 30. Oktober um 11 Uhr mit einem Gottesdienst für alle. Nach einem Grußwort von Superintendent Meyer-ten Thoren nimmt uns das Vorbereitu[...mehr]

Die Osnabrücker Männervesper ist ein offenes Angebot für interessierte Männer, mit dem Essen, Begegnung, Engagement und Kultur für Männer des Sprengels Osnabrück ermöglicht werden soll.[...mehr]

am 23. Oktober 2016 in der Auferstehungskirche[...mehr]

Am 18. Oktober 2016 um 19 Uhr[...mehr]

Die ev.luth. Auferstehungskirche in Kloster Oesede sucht Sie[...mehr]

Diesen Sonntag, 16. Oktober gestaltet der Männerkreis den "Männersonntag" in der König-Christus-Kirche. Ein besonderer Gottesdienst für Männer und alle anderen. Der Posaunenchor ist auch mit dabei.

Tuch für die Reisenden, die an der oekumenischen Pilgerfahrt von Georgsmarienhütte nach Rom 2016 teilnehmen.

Eine Gruppe aus den christlichen Gemeinden in Georgsmarienhütte ist derzeit in Rom unterwegs. Über ein Jahr lang wurde vorbereitet und sich auf die Reise eingestimmt.[...mehr]

Die Anmeldefrist ist leider abgelaufen.[...mehr]

In den Herbstferien gehen wir am 6. Oktober von 10 bis 15 Uhr gemeinsam auf Zeitreise zu einem unbekannten Ziel.[...mehr]

Erntegaben vor dem Altar

Am 2. Oktober um 11 Uhr mit anschließendem Kirchencafé[...mehr]

Der Ökumenische Gottesdienst am Sonntag auf der Oeseder Kirmes ist seit vielen Jahren Tradition.[...mehr]

Begrüßungsgottesdienst am 11. September [...mehr]

am 9. September in der Auferstehungskirche[...mehr]

Zukunft vergessen?

Pastor Johannes Feisthauer

Pastor Johannes Feisthauer

Da ist er ja schon, der Frühling. Lieblich säuseln Vögel in alsbald blühenden Hecken. Mancher graue Wintergedanke verpufft bei zweistelligen Plustemperaturen. Wer kann bei so viel Sonne für das Gemüt schon nostalgisch auf den Schnee von gestern schauen? Was geht es uns heute gut! „Geschichtsvergessen“ sagt man, wenn bewusst nicht so genau hingeschaut wird, auf das, was war und Lehren, die man aus der Vergangenheit ziehen könnte, ausgeklammert werden. „Gegenwartsvergessen“ sagt man, wenn das Hier und Jetzt nicht anerkannt wird, Realitäten ausgeblendet werden und so getan wird, als wäre alles anders als im Moment. „Zukunftsvergessen“ sagt man wohl dann, wenn einem morgen egal ist. Wetter ist kein Smalltalk Thema mehr. Kinder und Jugendliche gehen auf die Straße, verschaffen sich Gehör und fragen: „Habt ihr die Zukunft vergessen?“ Sie haben nur die Zukunft und wer sind wir Erwachsene, junge oder alte, dass wir sie zubetonieren? Rezepte von gestern scheinen für morgen nicht mehr zu greifen, tun es schon heute nicht mehr. „Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder...“ Ein Wandler zwischen den Zeiten, Jesus von Nazareth, hat die Kontroverse und Konfrontation nicht gescheut. Ein konsequentes Leben im Hier und Jetzt, ohne das Alte zu vergessen und mit einem Fuß schon in der Zukunft; so predigt er vom Reich Gottes und es bricht mit ihm schon an. Es ist schon alles da, was wir zum Leben und Frieden auf dieser Welt brauchen. Wofür es sich lohnt dem Frieden nachzujagen, können wir täglich an den Mahnmalen der Geschichte und er Gegenwart erkennen. Die Zukunft kann kategorisch schon nicht in der Vergangenheit liegen. Wofür es sich lohnt einzutreten können wir in diesen Tagen in jeder Vogelstimme hören, die noch singt. Es ist eben schon alles da für das Reich Gottes unter uns Menschen. „Denn siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr's denn nicht?“ (Jesaja 43,19)
Ihr Johannes Feisthauer